Sonntag, 6. Dezember 2009

Redundanz ...

Alex ist sauer.

Da müht Alex sich wacker, Struktur ins systemimanentes Chaos zu bringen - und das doofe Brittalein leistet passiven Widerstand, weil es schwerfällt, sich von Dingen zu trennen, die man schließlich noch mal brauchen könnte.

Alex und Britta räumen nämlich auf.
Also - Alex sagt: "Britta - räum das da auf. Und zwar WANN und WIE ich das geplant habe!" - und überwacht das dann.
Britta - also ich - tut das auch brav.
Allerdings mit Murren und Knurren.
Und nun ist Alex eben sauer.
Weil Britta immer noch Widerstände hat.
Und man das auch merkt.
Alex tut, was ein Mann eben tun muss - und geht weg.

Als er eine halbe Stunde später erstaunlich aufgeräumt wiederkommt, sagt er: "Ich weiß jetzt, wie Du funktionierst - ich geh jetzt erstmal mit K. holzhacken! - Und Du wolltest noch duschen."
Stimmt - das wollte ich. Schon, bevor der Chaos-Beseitigungs-Ukas kam, und mach das schnell mal eben - ehe ihm doch noch was anderes einfällt.
Und toll - K. darf also mit ihm Holzhacken... ICH natürlich nicht!

Als ich blitzsauber und frisch hormonisiert im Kaminzimmer auftauche, ist Alex bereits fertig mit 150-jährige-Eiche-massakrieren und surft.
Ich: "WIE funktioniere ich denn nun??"
Alex (guckt verwirrt, fängt sich aber schnell wieder und klappt das Laptop zu): "Äh... Ach so... Du klebst an Deiner Vergangenheit, mißt den seltsamsten Dingen immer noch einen Restwert zu."
Ich: "Errr... also... Das war jetzt eigentlich gar nicht so das Hauptproblem... ich finde viel schrecklicher, dass ich offenbar NIE etwas so mache, wie DU es Dir vorgestellt hast..."
Alex beguckt mich und meint dann: "Hast Du Dir mal über Mangelbewußtsein, Gedankenhygiene und Glaubenssätze Gedanken gemacht?"
Ich: "Öh... was?? Was.... was zum Henker hat denn DAS jetzt damit zu tun, wie ich funktioniere??"
Britta guckt doof - eine der wenigen Sachen, die sie zu Alex Zufriedenheit erledigen kann - und Alex insistiert: "Hast Du denn nun?" -
"Öh - ja...", sagt Britta und fragt: "Was MEINST Du denn mit Glaubenssätzen? Und was denkst Du, wie die in meinem Fall beschaffen sein könnten??"
"Darum geht es nicht", sagt Alex. -
"Aha... warum fragst denn dann? Was hättest Du denn gerne, was ich glaubte?" erwidert Britta.
"Na - DU könntest zum Beispiel denken: 'ich habe es nicht anders verdient'... und ICH denke, dass dein Vater daran Schuld ist."

Uuuuh... wunder Punkt... so frisch hormonisiert fällt es mir doppelt schwer, nicht gleich wieder loszuflennen. Ich schaff das aber irgendwie, weil Alex es zwar einerseits auf eine seltsame Art mag, wenn ich weine, doch aber auch immer ein schlechtes Gewissen hat, wenn das dann passiert.

"Na - wenn es so wäre. Wenn ich so dächte. WOLLTEST Du das dann??" - "Hmm... sagen wir mal so: es paßte mir durchaus in den Kram."
"Ja - und DANN?" -
"Was - DANN??" -
"Na - Du WILLST es zwar nicht. Es paßt Dir aber ins Konzept... Wie soll denn DANN meine Gedankenhygiene aussehen??"
"Ach, was weiß ich? Ich wollte Dir lediglich mitteilen, wie ICH denke! Ich denke halt so abstrakt."

((Ich habe das jetzt stark gekürzt - das alles zog sich über etwas mehr als eine Stunde - meine Beiträge beschränkten sich in erster Linie auf "Was passiert dann??" - weil ich wohl irgendwie mental in der "Was-passiert-dann-Maschine-Schleife hängengeblieben bin))

"Ja - aber was bedeutet das denn jetzt für MICH?? Du hättest mich jetzt ja auch fragen können, ob ich je über Chaostheorie und die Saturnringe nachgedacht habe! Das ist dann doch eine extrem redundante Unterhaltung... "
"DU bist heute EXTREM anstrengend - ich geh ins Bett!"

Gute Nacht, John-Boy - Gute Nacht, Mary-Ellen...
Da geht er hin... und ich dummes Huhn hätte jetzt sooo gern einen Wodka... und frage mich wieder einmal, was ich denn JETZT wieder falschgemacht habe...

Verdammt... Was WILL er denn??
Ich VERSTEHE Männer einfach nicht... :-/

Kommentare:

  1. Männer verstehen uns noch viel weniger ;-)
    Kopf Hoch!

    AntwortenLöschen
  2. Liebwerte Britta- ich habe den Vorteil, überhaupt nicht hormonisiert zu sein. Aber ich versteh Männer alle, rundum und in Toto kein bisschen.
    *soifz*

    AntwortenLöschen
  3. glaubenssätze - da habe ich auch erst vor ein paar monaten gelernt, was das genau heißt :) und gleich mal einen meiner sätze als nicht von mir entlarvt! [nämlich, daß man in jungen jahren hart arbeiten muß und später ausspannen kann. führte dazu, daß ich - hoffentlich schon ab märz - nur noch 80% arbeite. und das in 'nem wissenschaftlichen institut, in dem alle wie wild am wissenschaftlern sind ;)!]

    äh - Lily, jetzt bin ich ein bißchen verwirrt. oder ich verstehe das wort hormonisiert nicht...

    AntwortenLöschen
  4. *lacht* Ach - das bezieht sich auf das "frisch hormonisiert" im Text... und ist eigentlich ein typisches Alex-Witzchen. Er findet mich... hmm... pflegeleichter, wenn ich gerade meine Hormone genommen habe... harmonischer irgendwie...
    Das Estradiol "steck ich ganz gut weg" - aber das Progesteron, das ich nur 12 Tage im Monat zusetzlich nehme, haut mich immer ziemlich um. Ist vermutlich auch eine Frage der Gewöhnung: ich nehme das erst seit nicht mal einem Jahr. :-/

    AntwortenLöschen
  5. Errr... "zusÄtzlich" sollte das heißen - ich muss irgendwie an "entsetzlich" oder "zusetzen" gedacht haben... ;-)

    AntwortenLöschen
  6. aaaah *licht geht auf! danke :). [wann bist du denn 'fertig'? oder ist das nie so richtig der fall ... meine güte, spannende themen, das..!]

    AntwortenLöschen
  7. Oh... das ist niemals "fertig". Östrogen (meist Estradiolvalerat) nehme ich mit Pausen, teilweise jahrelangen Unterbrechungen und in sehr unterschiedlichen Dosen seit ich so Anfang 20 bin. Lange Zeit ging es mir dabei weit mehr um die psychischen Auswirkungen, denn um tatsächliche körperliche Veränderung.
    Transidente Menschenkinder wie ich haben ihr Lebtag damit zu tun, "hirngeschlechtliche" Erwartung mit "restkörpergeschlechtlicher" Realität übereinzubringen.
    Mein Köper weigert sich hartnäckig, Östogen in ausreichendem Maß zur Verfügung zu stellen, produziert dafür eigensinnig Testosteron, mit dem ich mich absolut und überhaupt nicht wohl fühle. Weil man aber natürlich nicht zulassen kann, dass so ein Körper einfach macht, was er will, wird eben substituiert. Von einer gewissen Dosis an verändert sich auch das Körperlein merklich. Das muss dann ein Leben lang unter Dampf gehalten werden. Tja...

    AntwortenLöschen
  8. wann hast du denn realisiert, daß du wohl eher weiblich bist? :) schon weit vor 20?

    AntwortenLöschen
  9. Hmm... dazu bastel ich gerade an einem Post... ich habe eigentlich zuerst eher realisiert, dass ich leider (leider, weil ich schon gern einfach "normal" gewesen wäre) nicht männlich war.
    Und das schon sehr früh. Mit 10-11 Jahre wurde es deutlicher und mit 16 hatte ich dann auch das Label "Transsexuell" (das ich als Begriff für völlig verfehlt halte) dafür...

    AntwortenLöschen
  10. oh, dann freue ich mich auf den lesestoff :)! - hättest du denn einen alternativen begriff vorzuschlagen?

    AntwortenLöschen
  11. Ha! Fertig! *befriedigt nick*
    Tja - mich (und viele andere) stört, das transsexuell wie hetero- oder homosexuell klingt, damit SEXUELLE und nicht geschlechtliche Ausrichtung nahelegt.
    Die Alternative wäre transgender, transident oder meinetwegen transgeschlechtlich - was auch schon diskutiert wird und hoffentlich irgendwann in den offiziellen Sprachgebrauch eingeht.
    Ob eine/ein Transidente/er sexuell auf Männlein, Weiblein, Hunde oder meinetwegen Gummistiefel abfährt, tut eigentlich nix zur Sache, oder?
    Da werden einfach unzulässig zwei Dinge verquirlt... finde ich... ;-)

    AntwortenLöschen
  12. da hast du aber mal ganz viel recht :), ist mir noch gar nicht aufgefallen! ich sage also ab sofort, falls ich es mal sage ^^, transident. thx!

    AntwortenLöschen