Montag, 11. Januar 2010

Fundstücke …

Dinge, die die Welt nicht braucht?

Aufgewiegelt Angeregt durch Frau Putzblues begebe ich mich auf einen ausgedehnten Fischzug durch die Weiten des Welt-Weiten-Wahnsinns, eigentlich auf der Suche nach archaischen Werbespots, bald aber schon - wie immer heillos konfus - dieses und jenes betrachtend.
Anlass, wie gesagt, boten Perlen kommerziellen Mitteilungsbedürfnisses, wie sie hier zu betrachten sind, wobei ich sagen muss, dass es mir der Frauengold-Spot ganz besonders angetan hat, weshalb ich mich nicht entbrechen kann, meinerseits eine solche Preziose beizusteuern:



Unglaublich, oder?? Wiki verriet mir, dass der Stoff, aus dem in den 50ern die patriarchalen Träume waren, 1981 verboten wurde, weil er neben fröhlichen 16,5 Volumenprozenten auch allerlei stimmungsaufhellende Kräutlein enthielt, die leider ein wenig krebsfördernd gewesen zu sein scheinen.
Einer der Slogans war: "Durch eine Kur mit Frauengold wirst du glücklich gemacht - und glücklich machen!" – Stepford lässt grüßen!

Fügsamkeit in Flaschen – ob man davon heute noch Restbestände bekommen könnte??

Noch ein wenig unter Schock fällt mir ein, dass ich einst in einem Web-Shop für gehobenen Haushaltsbedarf herzallerliebste Gummihandschuhe entdeckt hatte und googel die mal schnell:

Handschuhe-2

Ich meine – das verleiht doch selbst profanstem Urinstein-Entfernen eine fast mondäne Note?? Ich finde die so süß, dass es fast schon an den Zähnen wehtut!

Mittlerweile trudel ich wie nach heftigstem Frauengold-Missbrauch durchs Netz und stoße auf ein weiteres Gimmick, dass eigentlich in keinem Haushalt fehlen sollte:

Putzschuhe

Diese Chimäre aus Puschen und Wischmopp ist doch wirklich zu und zu praktisch! Kein unnützes Hin-und Herhuscheln mehr – jeder Schritt ein Meilenstein auf dem beschwerlichen Weg zu einem sauberen und behaglichen Heim! Und ist man als Hausfrau nicht irgendwie sowieso ständig auf der Wanderschaft?
Man beachte die inwändigen Massagenoppen, die den Kreislauf auf Trab bringen und zu weiteren hausfraulichen Höchstleistungen anspornen!
Auch hier wieder ein Design, dass uns gar nicht erst auf den absurden Gedanken kommen läßt, von unserem Gatten ernstgenommen werden zu wollen.

Nee, wirklich – auch wenn die Emanzipation schon beachtliche Breschen ins patriarchale Bollwerk geschossen hat – so lange es Dinge wie diese gibt, ist das stepfordsche Idyll noch nicht vollends verloren, oder? 

Ich frage mich jetzt, warum solcherlei einen immer stärkeren Reiz auf mich ausübt. Ich meine – das ist doch absurd… Assimiliert mich meine neue Rolle stärker, als befürchtet? Hat in irgendeiner finsteren Ecke meines Hirns, einem geheimdienstlichen Schläfer gleich, etwas überwintert, das ich in meiner Kindheit aus Pucki-Büchern, der Lebensrealität meiner Eltern und aus eben genau den Spots, über die wir uns heute totlachen, verinnerlicht habe? Das nun, da MEINE Lebensrealität der meiner Mutter ähnelt, einfach die Steuerung übernimmt?? 

Oder kippt mir Alex DOCH heimlich “Frauengold” in den Tee ..? ;-P

.

Kommentare:

  1. HAHAHAHAHA wie geiiiiil!!!!!!!!! Da waren bestimmt auch Drogen drin *lach* Prinzipiell nehme ich keine Drogen zu mir (außer mehr oder weniger gelegentlich) Alkohol..... aber das Frauengold, das würd ich vielleicht auch noch konsumieren - vorausgesetzt die ändern die Nummer mit dem Krebserregend.....

    Ansonsten - Geile Hand- und Hausschuhe.... Mal Ehrlich - wenn ich die tragen würde, würde ich damit bestimmt nicht putzen - dazu sind die doch viiiiel zu schade *hihi*

    Die ganzen Sachen können auch nur Männer erfunden haben - genauso mit Bodys, die die Knöpfe unten haben......

    hihihi - aber der Spot ist echt zu geil!

    AntwortenLöschen
  2. Hui. Da staunt die Laiin, und die Fachfrau wundert sich.
    Irgendwo sind diese Puschen ja Ausdruck der Tatsache, dass Frauen multitasking schon als Babys beherrschen... wenn die auch das Prinzip gnadenlos übertreiben. Geklaut ist der Gedanke übrigens bei Astrid Lindgren. Pippi, ihr erinnert euch vielleicht, schnallt sich Scheuerbürsten unter die Hufe, und fährt in der Küche auf dem eingeseiften Boden Schlittschuh, äh -bürste.

    AntwortenLöschen
  3. Ich hätte da noch ein paar schöne Teller, mit denen Sie dem A. Ihre jeweilige Verfassung anzeigen könnten. Leider kann ich sie hier im Kommentarfeld nicht zeigen. Ich lade sie mal bei der Frau Putzblues ab. ;)

    AntwortenLöschen
  4. @Sissy: Klosterfrau-Melissengeist ist auch immer schon in großen Mengen getrunken worden - galt ja als Medizin. Jedenfalls brauchten Frauen damals offensichtlich allerhand, um sich ihr Leben, den Gatten, das Universum und den ganzen Rest schön zu trinken!
    Die Puschen sind lustig, oder?? Und diese Bodys mit den Knöpslein direkt im Schritt sind ne Pest! ;-)

    @Lily: Ja - ich bin nur total unglücklich, weil ich den Hausfrauen-Maulkorb, den ich vor Jahren im Netz gesehen habe, nicht mehr finden konnte. Der sollte das übermäßige Probieren beim Kochen verhindern... ;-)
    Pippi war die absolute Heldin meiner Kindheit - die hat für die Emanzipation mE mehr erreicht als die Emma.
    Toll war auch die Rote Zora. Guter Ausgleich zu der Pucki-Hirnverschwurbelung, der ich sonst so ausgesetzt war!

    @Frau Eugene: Hmpf... ich habe auch noch keinen Weg gefunden, Links in die Kommentare einzubinden.
    Ich poste einfach mal die URL von den Tellern:
    http://www.sinn-frei.com/media/2009/11241_007.jpg
    Ich weiß allerdings nicht, ob Alex mir mißmutige Gesichtsausdrücke durchgehen ließe - er will mich grundsätzlich LÄCHELN sehen (stimmt gar nicht - er interessiert sich schon für meine Gemütslage...)! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ach herrje....die Handschuhe...*grusel*...und die Puschen....*noch mehr grusel*....nenene... Mädel, Du machst mich jedsmal fertig. So langsam fange ich an an meinem eigenen Frausein zu zweifeln. *lach*

    AntwortenLöschen
  6. Ich will soooofort solche Handschuuuuhe! :-))

    AntwortenLöschen
  7. @Eliza: *gacker* Ich WUSSTE, besonders DU würdest meine Pfundsstücke zu schätzen wissen! *strahlt wie Honigkuchenpferd*
    Ich seh ja auch die böse Absicht hinter all dem Tand - und man muss gewiss keine Verschwörungstheoretikerin sein, um zu ahnen, dass Bielefeld... Quatsch... jetzt hab ich den Faden verloren... Scheiß Frauengold... egal... Nein: Gottlob sind Dinge wie die vorgestellten nur noch schwache Reminiszenzen an ein ehemals flächendeckendes Systems. Und das Konzept "Frau" ist lang nicht mehr so eindimensional wie einst. Statt EINES Rollenmodells gibt es jetzt hunderte. Oder gar keines. Oder so.
    Anyway - lustig finde ich solche Sachen irgendwie trotzdem! ;-P

    @Frau Putzblues: Echt??? *giggle* Also... genau DIE Handschuhe auf dem Bild habe ich in keinem Shop gefunden - aber hier:
    http://www.carolynskitchenonline.com/index.html
    gibt es auch recht coole - und vor allem gleich die passende Schürze dazu!
    Auf der anderen Seite des großen Teichs scheinen sie überhaupt einen regelrechten Domestic-Wear-Fetisch zu pflegen - unglaublich, was da so alles käuflich zu erwerben ist!
    Auch schön:
    http://www.heavenlyhostess.com/our_products.html
    Besonders das Motto: "Serve with Grace"! ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Doch, doch! *nickt*, ich finde, solche Handschuhe würden meinem Putzfrauendasein einen Hauch von Exklusivität verleihen, der ihm Not täte! :-))

    AntwortenLöschen
  9. Ein Tip, den mir Frau Eugene gab.
    Wenn Sie eine Linkadresse in einen Begriff einbetten möchten, weil`s einfach schöner aussieht, gibt es dazu recht einfachen Weg.
    Weil es aber in Ihrer Kommentarfunktion nicht zu funktionieren scheint, finden Sie es in meinem Blog als Kommentar zum Schutzengel!

    AntwortenLöschen
  10. loool die puschen sind ja cool :)) Obwohl ich mir schon immer gewünscht habe wie Pipi Langstrumpf mit Bürsten an den Füßen durch meine Wohnung zu skaten :)))

    AntwortenLöschen
  11. @Frau Putzblues: Ich kann das guuut nachvollziehen... ich mag dieses Retro-Design-Zeugs ziemlich... einige von den Schürzen auf den Seiten sind richtig schön.
    Wenn es nur nicht auch gleichzeitig gesellschaftlich so retro wäre... *lacht*
    Aber wo ich ja eh schon eine Stepford-Wife-Existenz führe... ;-)

    Links gehen wohl wirklich nicht - fett und kursiv hingegen schon... :-(

    @Ricciolina: Pippi ist so wundervoll anarchisch. Ich mußte bei den Dingern auch sofort ans Langstrumpfsche Bürsten-Skating denken müssen! :-))

    AntwortenLöschen
  12. Die Handschuhe würde ich glatt in die Disco anziehen. Nein, Halt. Nicht Disco, sondern in die Oper. Japp!
    Zu schwarzen Netzstrümpfen passt ALLES.
    Danke, liebe Britta.

    AntwortenLöschen
  13. [off-topic]
    Bitte uberbringen Sie meine Hochachtung an Alex für den gewährten Support in Sachen Pfingstrosen!

    AntwortenLöschen
  14. @Svenja: *lacht* Es gibt sogar welche in sündigem Schwarz... mit Fake-Maraboufedern, Straßring und Kettchen... zum Putzen eigentlich viiiiel zu schade! Ich bebettel Alex schon die ganze Zeit... vielleicht kauft er mir ja doch mal irgendwann welche! ;-))

    AntwortenLöschen
  15. @Hans1962: Oh - danke schön! Richte ich sofort aus! *strahl*
    Hat Alex gern getan - weil er weiß, dass ich Frau Faust sehr mag... und weil die nämlich auch hilft, wo und wie sie nur kann! So ist sie ja schließlich erst in diese Lage gekommen...

    AntwortenLöschen
  16. Verzeihen Sie mir bitte die Unvollständigkeit vorhin: Meine zutiefst empfundene Wertschätzung gilt selbstverständlich auch Ihnen!

    AntwortenLöschen
  17. Awww... ich habe ja gar nichts gemacht! Außer eifrig Botschaften hin- und hergeschleppt...
    Jetzt wollen wir nur hoffen, dass alles gut wird! :-)

    AntwortenLöschen
  18. *lach* tolle handschuhe und schlappen :-)
    an frauengold erinner ich mich nur vage...
    aber die pucki-bücher hab ich auch gelesen :-)))

    AntwortenLöschen
  19. Hehe... die Puschmoppen... Mopppuschen... oder was auch immer... kann man bestellen.
    Die Handschuhe hab ich SO leider nirgends finden können... sind vielleicht custom-made... so ähnlich gibt es die aber schon. ;-)
    Die Pucki-Bücher hab ich bestimmt allesamt dreimal gelesen - die ersten sind ja auch wirklich ganz niedlich.
    Die späten allerdings sind reines, reaktionärstes Gift... was mir als Kind aber absolut nicht auffiel. Aber das hat sie wohl auch so gefährlich gemacht.
    Aber es gab ja auch Pippi und die rote Zora. :-)

    AntwortenLöschen
  20. Liebelein, wie um alles in der Welt kamst du an das Pucki-Zeugs? Ich dachte immer, nur die mit zwei X Geborenen mussten da durch?

    AntwortenLöschen
  21. *LOL* Meine Mom dachte sich eben: "EIN X muss reichen - hier! Lies das! Damit später mal was Gescheites aus dir wird!"
    - Nee... sie hatte halt eine ganze Kiste mit ihren Mädchenbüchern... und noch zwei Schildkröt-Puppen (Holger & Bärbel) aus den 40ern... Mein leiblicher Vater konnte nicht einschreiten, weil die sich scheiden ließen, als ich fünf war.
    Und weil sie immer lieber eine Tochter gehabt hätte (streitet sie heute vehement ab, sagt, sie hätte gern noch AUCH eine Tochter gehabt - ging aber nicht, weil vor und nach mir je eine Eileiterschwangerschaft, und ich deshalb ein Einzelstück blieb), hab ICH den ganzen Kram "geerbt".
    Wir lebten sechs Jahre allein - mit dem Erfolg, dass ich Kochen und Nähen konnte, bevor ich in der Lage war, mein Fahrrad selbst zu flicken.
    Wäre ich nicht eh transsexuell gewesen, wär ich vermutlich schwul geworden! *lacht* ;-P

    AntwortenLöschen
  22. Kein X ist ein wirkliches Problem- da bleibt nicht viel zum Gene aufbewahren, wenn ich mich recht erinnere, heißt das.
    Da ist es doch wirklich nett, wenn man eins hat. So ein X.
    Und ehrlich: Kochen und Nähen hat noch niemandem geschadet, find ich

    AntwortenLöschen